Gekonnt: Modernes Personalmanagement in der Verwaltung – mit Dirk Heyden

Wer Leistung fordert, muss auch Sinn bieten – und das geht nur im Dialog.

Dirk Heyden, Geschäftsführer des größten deutschen Jobcenters

Öffentliche Verwaltung und Jobcenter – Begriffe, die oft negativ belegt sind: Amtsstube, Behörde, verstaubt, traditionell, langsam. Doch auch Verwaltungen, gerade öffentliche Verwaltungen, sind im Umbruch. Insbesondere im Personalbereich hat sich viel getan. Was ist neu, was ist anders als früher? Welche Rolle spielt dabei der EFQM-Ansatz? Wie gelingt es einem Jobcenter, sich im Kampf um Fach- und Führungskräfte wettbewerbsfähig zu positionieren und das negative Image abzulegen? Vor welchen besonderen Herausforderungen eine Führungskraft in der Verwaltung steht, welche Schritte im Veränderungsprozess wichtig sind und warum dem „Sinnstiften“ eine so zentrale Bedeutung zukommt.

Dirk Heyden, Geschäftsführer des größten deutschen Jobcenters, im Gespräch mit Nicolas Bogs u.a. zu folgenden Themen:

  • Mission und Ziele eines Jobcenters
  • Struktur und Organisation des Personalbereichs
  • Besonderheiten und Stolpersteine
  • Schritte zum modernen Dienstleister
  • Employer Branding und Imagewandel
  • Personalentwicklung in der Verwaltung
  • Hilfreich: Der EFQM-Ansatz
  • Bedeutung von Sinnstiftung, Wertschätzung und Empathie
  • Führung in Zeiten von Krisen

Dirk Heyden

Studium an der FH Bund (Arbeitsverwaltung) sowie der Führungsakademie der Bundesagentur für Arbeit. Frühzeitig Personalverantwortung in Agentur-Standorten und bei der Regionaldirektion Nord. Weitere Karriere-Schritte: Geschäftsführer der Arbeitsagenturen Iserlohn-Heide, später Schwerin. Geschäftsführer Interner Service Hamburg; Mitglied der Geschäftsführung Regionaldirektion Nord. Seit 2016 Geschäftsführer Jobcenter team.arbeit.hamburg. Credo: Als empathische Führungskraft Begeisterung für Visionen entfachen.